Menü

Für die Automobilbranche könnte das Speichern unstrukturierter Daten in der Cloud Millionen kosten

highway intersection
Inhalt

Diese Seite teilen

Ken Obuszewski
Ken Obuszewski

Fahrzeuge müssen heutzutage riesige Mengen unstrukturierter Daten aufnehmen, die über Kameras, Lidar sowie Kurz- und Langstreckenradar erfasst werden. Fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) benötigen Daten für Funktionen wie Geschwindigkeitsregelung, Totwinkelerkennung, Notbremsung und Kollisionsvermeidung. Autonome Fahrzeuge mit Level 4 oder 5 brauchen Daten, um zu fahren – genauer gesagt, um intelligent zu fahren und angemessen zu reagieren.

Auch die Automobilhersteller an sich generieren mehr Daten, indem sie Elektrofahrzeuge einführen und Anlagen so umbauen, dass Smart-Factory-Technologien eingesetzt werden können. Die Hersteller verwenden Daten zur Visualisierung und um Erträge zu verstehen und Defekte in Echtzeit zu erkennen. An Produktionslinien werden Aufnahmen von Schweißnähten verwendet, um die Qualität sicherzustellen und Bilder von Leiterplatten, um Delamination zu verhindern.

Ingenieure für Fertigung und kontinuierliche Verbesserung optimieren mithilfe von Daten ihre Produktions- und Prozesslinien und reduzieren Engpässe. Designingenieure und Entwickler konzipieren auf der Basis von Daten neue Autos und Anwendungen. Datenwissenschaftler erstellen Modelle und führen mithilfe eines Algorithmus-Musters, das später auf reale Umgebungen übertragen werden kann, Tests in Simulationsumgebungen durch.

Automobilhersteller speichern auch aus Compliance-Gründen Daten – zum Beispiel, damit Versicherungen und Transportbehörden Rohdaten zu Beschleunigung und Bremsverhalten einsehen können. Diese Daten müssen im Originalformat und mit flexiblen Speicherfristen aufbewahrt werden. Mithilfe dieser Regulierung können Behörden sicherstellen, dass die Daten nicht manipuliert worden sind.

Multiplizieren Sie nun all diese Arten von Daten mit der Anzahl der Automobilfabriken und Fuhrparks auf der ganzen Welt. Diese Flut unstrukturierter Daten muss leicht zugänglich gespeichert werden. Und der schnellste Weg ist, die Daten einfach in die öffentliche Cloud zu schieben und sich später Gedanken über die Restrukturierung zu machen.

Wenn Cloud-Kosten zum Problem werden

„Später“ ist in ein oder zwei Jahren, wenn viele Automobilhersteller auf Fahrzeuge mit ADAS und autonomen Systemen setzen. Die Produktion geht von 100 auf 100.000 Autos hoch und gleichzeitig steigt der Druck – vor allem der finanzielle Druck –, diese Daten in der öffentlichen Cloud zu behalten.

Die Antwort auf die explodierenden Kosten und Ausstiegsgebühren ist der Gedanke, dass die Cloud lediglich ein Betriebsmodell ist. Dazu müssen keine Hyperscaler wie Google, AWS oder Microsoft Azure genutzt werden. Sie können die Agilität und Geschwindigkeit der Cloud in Ihrem eigenen Datenzentrum reproduzieren.

Einsparungen, Sicherheit und Compliance privater Cloud-Lösungen

Für Zeiträume von drei bis sechs Monaten ist die öffentliche Cloud normalerweise günstiger, da keine Erstinvestitionen für Hardware und Infrastruktur anfallen. Längerfristig können mit privaten Cloud-Lösungen vor Ort allerdings bis zu 90 % der Speicherkosten gespart werden.

Außerdem bietet eine private Cloud mehr Sicherheit und Kontrolle für sensible Daten. Vor allem in der Automobilbranche im Silicon Valley ist geistiges Eigentum kostbar. Eine private Cloud schützt Ihre wichtigsten Vermögenswerte auch in einem Umfeld mit starker Mitarbeiterfluktuation.

In Bezug auf ADAS und autonome Funktionen müssen bestimmte Daten auch aus Compliance-Gründen vor Ort gespeichert werden. Diese Regelungen werden sich in den nächsten Jahren entwickeln und müssen bei der Restrukturierung der Datenspeicherung berücksichtigt werden.

NetApp-Lösungen für die Speicherung von Daten in der Automobilbranche

NetApp bietet verschiedene Datenspeichermodelle, die an die Bedürfnisse von Automobilherstellern in verschiedenen Wachstums- und Entwicklungsphasen angepasst sind.

Erstellen Sie mit der objektbasierten Speicherlösung NetApp® StorageGRID® eine private Cloud, um Ihre Daten vor Ort unter Kontrolle zu haben und Ihre Kosten im Griff zu behalten. Sie können sich für ein Capex- oder Opex-Modell (Investitions- bzw. operationeller Aufwand) in beliebiger Größe entscheiden. Mit StorageGRID können Sie integrierte Datenmanagement-Fähigkeiten für Entwicklungsprozesse mit maschinellem Lernen oder Deep Learning nutzen, aber auch für Kapazitäten- und Anwendungsbedürfnisse. Diese Lösungen helfen Ihnen, die Langlebigkeit und Verfügbarkeit Ihrer Daten geografisch breit zu optimieren.

Automobilhersteller, die lieber eine öffentliche Cloud-Lösung möchten, finden bei NetApp flexiblere Modelle. Sie können den Cloud-Anbieter wechseln, wenn Verfügbarkeit, Leistung oder Kostenänderungen es erforderlich machen.

NetApp Keystone bietet Ihnen flexible Cloud-Verbrauchsmodelle, egal, ob Sie bauen oder kaufen und egal, ob Sie eine Lösung vor Ort oder in der öffentlichen Cloud suchen.

Erfahren Sie, wie NetApp-Lösungen Automobilherstellern helfen, die Datentransformation zu beschleunigen. Lesen Sie mehr über das NetApp Keystone-Portfolio an Zahlungslösungen und Storage-as-a-Service-Angeboten. Testen Sie außerdem NetApp StorageGRID, um die Vorteile einer zentralisierten Speicherverwaltung kennenzulernen.

Ken Obuszewski

Alle Beiträge von Ken Obuszewski anzeigen

Hilfreiche Links