Menü

Wie die Evolved Cloud ihr IT-Qualifikationsdefizit mindern kann

Vereinfachen und vereinheitlichen Sie Ihre Hybrid-Multi-Cloud für volle Konzentration auf Innovationen

Gestresst wirkende Frau mit den Händen am Kopf beim Lesen eines Buchs
Inhalt

Diese Seite teilen

Jeff Baxter
Jeff Baxter

Die IT-Qualifikationslücke – jeder kennt das Problem, jeder weiß, dass es schlimmer wird. Noch hat aber niemand eine Patentlösung gefunden, mit der sich der wachsende Fachkräftebedarf von Unternehmen in allen Bereichen abdecken ließe. Die Befürchtungen beziehen sich auf die Basis bis in die Vorstandsetage: Acht von zehn IT- und Business-Führungskräften sorgen sich mindestens etwas über die IT-Qualifikationslücke in ihrem Unternehmen. Bei jedem Vierten sind die Sorgen sehr groß – aus gutem Grund.

Technologie ist die Triebfeder für Innovationen, und Technologie wird durch Menschen vorangetrieben. Die IT ist zum Rückgrat der Innovationsfähigkeit von Unternehmen geworden. Von IT wird ein immer größeres Gebiet erfasst, und damit verbunden haben sich die erforderlichen Qualifikationen enorm ausgeweitet. Die Folge: massive Nachfrage nach kompetenten und erfahrenen Fachkräften, der kein entsprechendes Angebot gegenübersteht. Dies sind einige der wichtigsten Faktoren dabei:

  • Durch die rasche Einführung der Cloud mussten Betriebsabläufe überarbeitet werden. Agilität ist jetzt das Gebot der Stunde, und eine ganze Reihe neuer Prozesse, Tools, Plattformen und ähnlicher Elemente sind im Einsatz.
  • Umschulungen und Zertifizierungen sind kompliziert, zeitaufwendig und nur schwer mit der zu erledigenden Alltagsarbeit vereinbar.
  • Drei Wörter, ein Phänomen: „The Great Resignation“ (deutsch: „Das Große Kündigen“) Unternehmen übertrumpfen sich bei Arbeitsentgelt und Sonderleistungen gegenseitig, sodass das Personal noch weiter ständig wechselt. Unternehmen, die Trends wie flexible Arbeit und stärkere Incentives ignorieren, fallen noch weiter zurück.
  • Arbeitnehmer wehren sich gegen die Kultur der Hektik (Stichwort „Quiet Quitting“). Wenn Kollegen das Unternehmen verlassen, steigt die Arbeitsbelastung im übrigen Team – der Stresspegel steigt, und das entstehende toxische Klima führt zu noch mehr Personalabgängen.

Engpässe – so weit das Auge reicht

Stark ausgelastete IT-Abteilungen, die eine Disruption nach der anderen zu bewältigen hatten (erst die Cloud, dann die digitale Transformation, jetzt die Pandemie und die Lieferkettenprobleme) stehen vor einem großen Berg Arbeit. Zudem sind sie mit überwältigender Komplexität konfrontiert und leiden unter einem Mangel an Experten. Bei all dem ist nur wenig Erleichterung in Sicht. Fachkräftemangel herrscht auch in anderen Bereichen wie Marketing und Geschäftsentwicklung; in der IT sind die Engpässe aber besonders gravierend. Warum? Von der Produktentwicklung bis zum Kundenservice ist so gut wie jedes Unternehmen bei Innovationen auf Technologie angewiesen. Die Cloud ist in dieser Gleichung ein unverzichtbares Element.

Innovation? Undenkbar ohne Cloud!

Niemand berichtet dem CEO gern, dass Projekt XYZ aufgrund von Personalmangel ins Stocken geraten ist. Aktuell ist das aber oft Stand der Dinge. Für IT-Führungskräfte haben die digitale Transformation und Cloud-Implementierungen nach wie vor sehr hohe Priorität. Allerdings hemmt der Mangel an Fachkompetenz die Einführung neuer Cloud-basierter Technologien, die – Sie ahnen es – Innovationen ermöglichen. Mit anderen Worten: Unternehmen müssen den Fortschritt unter Umständen bewusst verlangsamen und können nicht Schritt halten, weil sie nicht über ausreichend Personal oder die richtigen Fähigkeiten verfügen.

Fast jedes Unternehmen nutzt eine Public Cloud (meist sind davon sogar mehrere im Einsatz). Das Management bei Cloud-Umgebungen unterscheidet sich deutlich vom Management bei Rechenzentren. Für jede Cloud sind Spezialkenntnisse erforderlich – ein knappes Gut. Die Kompetenzen müssen wirklich den gesamten Lebenszyklus einer Applikation in der Cloud abdecken – von Infrastruktur und Betrieb über die Entwicklung bis hin zur Sicherheit und so weiter. Workload-Spezialisten für Backup, Ransomware/Sicherheit, Governance/Compliance, Tiering, Storage-Management und sogar STaaS sind nicht nur teuer, sondern auch schwer zu finden. Zudem gibt es immer noch viele Situationen, in denen es sinnvoll ist, Daten und Workloads in einer lokalen Umgebung zu belassen. Alles muss ineinandergreifen. Gefragt sind insofern Mitarbeiter, die mit ihren Fähigkeiten die gesamte Bandbreite abdecken.

Evolved Cloud – für vereinfachte und vereinheitlichte Abläufe

Ja: Mitarbeiterbindung, Umschulung, Zertifizierung, Mentoring und Ähnliches sind durchaus wichtig. Hybrid-Multi-Cloud-Architekturen sind allerdings unglaublich komplex, und wie wir festgestellt haben, ist das kombinierte Management mehrerer Clouds und lokaler Umgebungen mitunter knifflig, mühsam und ineffizient. Wie wäre es, wenn man die beschriebenen Probleme direkt angehen könnte? In der Evolved Cloud, der weiterentwickelten Cloud, passiert das gerade.

In diesem aktuellen Blog-Beitrag werden die Einzelheiten beschrieben. Allgemein handelt es sich bei der Evolved Cloud um einen strategischen Ansatz für Hybrid-Multi-Cloud-Umgebungen. Die Cloud ist dabei vollständig in Architektur und Betrieb integriert – alles bleibt automatisch effizient, sicher und fortlaufend optimiert. Nahtlose Interoperabilität zwischen mehreren Clouds und Rechenzentren wird durch Abstraktion erreicht.

Das Spannende daran: Bei der Evolved Cloud werden die Abläufe in unterschiedlichen Umgebungen vereinheitlicht, und die Automatisierung reduziert die mühsamen manuellen Prozesse, die wertvolle Zeit und Ressourcen beanspruchen. Durch Vereinfachung und Standardisierung des Betriebs lässt sich der Bedarf an spezifischen Kenntnissen zur jeweiligen Umgebung und Cloud sowie zu den individuellen Workloads verringern. Daten können nach Belieben verschoben werden; Entwicklung und Implementierung sind frei und sicher in unterschiedlichen Umgebungen möglich. Dank der KI-gestützten Automatisierung von zuvor manuell bearbeiteten Prozessen können Sie sich verstärkt auf wichtigere Projekte konzentrieren und profitieren von höherer Effizienz.

Wie NetApp dazu beiträgt, Qualifikationslücke zu schließen

Bei NetApp sind Planungen für die Evolved Cloud schon lange im Gang – unser Portfolio ist auf die Hybrid-Multi-Cloud und kontinuierliche Innovationen ausgerichtet. Wir haben enge Beziehungen zu den größten Cloud-Providern und bieten das, was die meisten Anbieter nicht können: Freiheit ohne Anbieterbindung und ohne geschlossene „Walled Garden“-Bereiche. Sie können die gewünschten Clouds auf die gewünschte Art und Weise nutzen – ohne umständliche Komplexität.

Um einen Evolved Cloud-Status zu erreichen, brauchen Sie die richtigen Tools. Als einheitliche Managementplattform ermöglicht NetApp BlueXP über unterschiedliche Umgebungen hinweg ein konsistentes Management mit integrierten Datenservices, leistungsstarker KI/ML-Automatisierung, flexiblen Nutzungsmodellen und eingebautem Schutz. BlueXP ermöglicht Generalisten das Ausführen spezialisierter Aufgaben, sodass Sie nicht so viele Mitarbeiter mit bestimmten Expertenkenntnissen benötigen. BlueXP kann von verschiedenen Teams und Nutzern eingesetzt werden. Die Funktionen sind rollenbasiert – jeder kann mühelos das für ihn individuell Wichtige sehen und tun. Eine Digital-Wallet-Funktion vereinfacht die prozessintensive Ressourcenbeschaffung durch rollenbasierte On-Demand-Provisionierung. Damit sinken die Kosten, während die geschäftliche Flexibilität steigt. FinOps-Teams können Investitionen verwalten und überwachen, Verschwendung minimieren und den ROI in Echtzeit bewerten. Die zeitaufwendigen Abläufe von Kosten- und Ressourcenoptimierung, Monitoring und Schutz werden auf Automatisierung verlagert. BlueXP verbessert darüber hinaus die Interaktion zwischen verschiedenen Teams: Die Mitarbeiter erhalten damit ein gemeinsames Vokabular/Dashboard/Tool und profitieren so von einfacherer Kommunikation. Abläufe werden leichter, einfacher und effizienter – hervorragend, um der Qualifikationslücke direkt entgegenzuwirken.

Es ist an der Zeit, sich wieder den Innovationen zu widmen. Teilen Sie Ihrem CEO mit, dass es in der Evolved Cloud mit Volldampf vorangeht!

Willkommen in der Evolved Cloud

Jeff Baxter

Jeff Baxter ist Senior Director für Portfolio Marketing bei NetApp. In dieser Funktion leitet er ein Team, das für das zentrale Produkt- und Lösungsmarketing bei NetApp zuständig ist. Zuvor hatte Jeff Baxter verschiedene technische und strategische Positionen bei NetApp inne. Unter anderem war er Senior Director für ONTAP Produktmanagement, ONTAP Chief Evangelist sowie Field Chief Technology Officer Americas bei NetApp.

Alle Beiträge von Jeff Baxter anzeigen

Hilfreiche Links

Drift chat loading