Mit der integrierten Virenschutz-Software kann Malware an der Quelle beseitigt werden. Damit werden Daten auf NetApp Storage-Systemen vor befallenen Computern geschützt.

 

Unternehmensnetzwerke sind permanenten Angriffen der unterschiedlichsten Art ausgesetzt. Daher führt an einem ausgereiften Virenschutz kein Weg vorbei. Durch unsere Partnerschaft mit führenden Anbietern von Virenschutzprogrammen unterstützen Storage-Systeme von NetApp integrierte Virenschutz-Funktionen und schützen somit Unternehmensdaten vor Computerviren. Die kombinierten Lösungen dienen dazu, die Verbreitung von bösartigem Code zu erkennen und zu verhindern, bevor Daten beschädigt werden.

Ob das Scannen im Storage-System mit Clustered Data ONTAP oder „Off-Box“ mit speziellen Virenschutz-Servern vorgenommen wird: Die Virenschutz-Funktion ist eng in das Data ONTAP 8.1 Betriebssystem des NetApp Storage-Systems integriert.

Bei der integrierten Virenprüfung können Virenschutz-Engines von McAfee oder Sophos über ein schnelles natives Storage-Controller-Protokoll direkt auf die Daten zugreifen. Dadurch lässt sich der zusätzliche Aufwand, wie er bei herkömmlichen Off-Box-Lösungen auftritt, reduzieren. Es wird sowohl CIFS- als auch NFS-Dateizugriff unterstützt.

Nicht integrierte Virenschutz-Server verwenden eine authentifizierte CIFS-Verbindung. Aus Redundanz- und Performance-Gründen lassen sich mehrere Server so konfigurieren, dass ein oder mehrere NetApp Storage-Systeme unterstützt werden.

  • Verfolgen Sie unseren Blog. Hier erfahren Sie, wie wertvolle Daten mit dem vollständigen Paket integrierter Datensicherungslösungen von NetApp geschützt werden können.