NetApp Tech OnTap NetApp
NetApp Tech OnTap
     
Höhere Verfügbarkeit mit den AutoSupport Tools

Für viele von uns ist es mit Best Practices ähnlich wie mit regelmäßigem Sport: eigentlich müsste man noch viel mehr tun. Deswegen arbeitet NetApp so intensiv an der Entwicklung von Tools, mit denen Sie ganz einfach herausfinden, wie Sie Ihre Storage Best Practices weiter verbessern können.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich als NetApp Support Account Manager (SAM) einen australischen Großkunden aus dem Finanzsektor betreut und mich selbst davon überzeugen können, wie wichtig diese Tools sind. Allein durch die konsequente Nutzung der Daten, die über AutoSupport, My AutoSupport und das Remote Support Diagnostics Tool (RSDT) verfügbar sind, sowie minimale Prozessverbesserungen haben wir Zwischenfälle mit höchstem Schweregrad (kritische Ausfälle mit drastischen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb und Beeinträchtigung zahlreicher Anwender oder Geschäftseinheiten) eliminiert – die Bank hat seit über zweieinhalb Jahren keinen solchen Störfall mehr erlebt. Außerdem haben wir durchgängig alle SLAs zu Verfügbarkeitsraten von 99,99 % und 99,999 % eingehalten. Falls doch einmal Probleme auftreten, beheben wir diese schneller und mit geringeren Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb.

In diesem Artikel stelle ich die angesprochenen Tools zunächst kurz vor, damit sich alle Leser damit vertraut machen können. Zudem erläutere ich, wie wir mithilfe dieser Tools eine deutlich bessere Einhaltung von Best Practices zugunsten von höherer Stabilität, Verfügbarkeit, Performance und Effizienz der Storage-Systeme ermöglichen.

Risikobericht in My AutoSupport

Abbildung 1) Die Funktionen von AutoSupport, My AutoSupport und RSDT

Die AutoSupport Tools

Zunächst möchte ich jedes der drei Tools kurz beschreiben. Wenn Sie diese Tools bereits kennen, können Sie diesen Abschnitt überspringen. Ich empfehle Ihnen allerdings, den angegebenen Links für jedes Tool zu folgen, denn diese führen zu weiteren Seiten mit einer Fülle an nützlichen Informationen.

Viele von Ihnen sind sicherlich mit AutoSupport vertraut, denn die Software gibt es schon fast so lange wie NetApp selbst. Wenn Sie AutoSupport auf einem NetApp Storage-System aktivieren, sendet das Programm Systemalarmsignale und wöchentliche Protokolle sowohl an Ihre Administratoren als auch an NetApp. Bei NetApp werden diese Informationen automatisch analysiert, um mögliche Schwierigkeiten frühzeitig zu erkennen und spätere Beeinträchtigungen der Stabilität und Performance des Storage-Systems zu verhindern. Weitere Informationen zu AutoSupport erhalten Sie auf der NetApp Support Website. (NetApp Support Login erforderlich.)

My AutoSupport ist ein Web-basiertes Tool, das die Daten von AutoSupport zu Ihrem NetApp Storage-System nutzt, um Sie bei der Analyse, Anpassung und Optimierung Ihrer Storage-Infrastruktur zu unterstützen. Storage-Systeme mit einer gültigen Hardware-Garantie oder einem gültigen Support-Vertrag profitieren von allen My AutoSupport Funktionen, einschließlich:

  • Risikoberichte mit proaktiven Prüfungen
  • Übersichtsdarstellungen zur Performance
  • Gerätevisualisierung (System, Festplatte, RAID, Qtree, Kapazität)
  • Vergleich der Storage-Systemkonfiguration
  • Bewertung der Storage-Effizienz
  • Data ONTAP Upgrade Advisor
  • vollständiger Verlauf und Ereignisprotokoll für AutoSupport
  • AutoSupport Content Viewer

Weitere Informationen zu My AutoSupport finden Sie hier. (NetApp Support Login erforderlich.) Sehen Sie sich bitte auch die Links und Videos am Seitenende an!

Mit dem Remote Support Diagnostics Tool kann der NetApp Support eventuelle Schwierigkeiten an Ihrem Storage-System ohne Eingreifen Ihres IT-Personals analysieren. Dadurch werden Ihre Mitarbeiter entlastet und die Lösung des jeweiligen Problems wird deutlich beschleunigt. RSDT bietet sichere, authentifizierte Kommunikationskanäle zwischen Ihren Storage-Systemen und NetApp. Dadurch können die Support-Mitarbeiter von NetApp wichtige Dateien und andere Diagnosedaten in Echtzeit hochladen und Probleme ohne Vor-Ort-Unterstützung untersuchen.

Wegen potenzieller Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Remote-Zugriff haben wir besonderen Wert auf die Sicherheit gelegt und folgende Vorkehrungen implementiert:

  • Ausgehende HTTPS-Verbindungen mit 128-Bit-Verschlüsselung
  • Digitales Zertifikat zur Verhinderung von Spoofing
  • Datenerfassung nur bei der Problemsichtung
  • Von Ihnen gesteuerte Sicherheitsrichtlinien
  • Vollständiges Prüfprotokoll der NetApp Maßnahmen

Laut einer unabhängigen Einschätzung entspricht RSDT allen sicherheitsrelevanten Best Practices. Weitere Informationen zu RSDT sowie die unabhängige Sicherheitsbewertung von RSDT finden Sie hier. (NetApp Support Login erforderlich.)

Optimale Nutzung der AutoSupport Tools

Das Finanzinstitut, für das ich als SAM tätig war, hat mehr als 120 NetApp Storage-Systeme. Die Produktionssysteme sind alle in HA Cluster gegliedert, während sekundäre HA Cluster für Disaster Recovery zuständig sind und zusätzliche Standalone-Systeme Backups mithilfe von NetApp SnapVault speichern. Jeden Monat werden zirka 3,5 PB an Daten gesichert. Die Storage-Infrastruktur bietet Speicherplatz für die Applikationsebene, die verschiedenste Geschäftseinheiten bedient, für File Serving (CIFS) sowie für Exchange.

Die Bank hatte AutoSupport bereits auf vielen ihrer Storage-Systeme aktiviert, sodass wir quasi nur sicherstellen mussten, dass alle Systeme abgedeckt waren. Sobald die Funktionen von My AutoSupport dann freigeschaltet wurden, konnten wir ihre Vorteile voll ausschöpfen. Da es sich bei dem Unternehmen um ein Finanzinstitut handelt, dauerte es bei der Aktivierung von RSDT eine gewisse Zeit, bis sämtliche Prüfungen und Kontrollvorgänge abgeschlossen waren. Die Bank war allerdings begeistert davon, dass sich mit RSDT der Zugriff auf wichtige Dateien und weitere Diagnosedaten beschleunigen ließ, und letztendlich bestätigte das Sicherheitsteam, dass RSDT sämtliche Richtlinien der Bank hinsichtlich Daten- und Netzwerksicherheit erfüllte.

Einer der Schlüssel zum Erfolg waren bei diesem Kunden die Risikoberichte von My AutoSupport. My AutoSupport sucht nach bereits identifizierten Risikosignaturen und erstellt einen proaktiven Risikobericht, der potentielle Probleme auflistet, die die Verfügbarkeit, Performance und Effizienz des Storage-Systems beeinträchtigen könnten. Diese Risikosignaturen werden durch NetApp Experten kontinuierlich aktualisiert, basierend auf Praxiserfahrungen und -daten, sodass jeder Bericht stets die aktuellsten Informationen enthält. My AutoSupport bietet außerdem ein Verfahren, mit dem jedes erkannte Risiko beseitigt oder gemindert werden kann.

Risikobericht in My AutoSupport

Abbildung 2) Risikobericht in My AutoSupport

Mithilfe des Risikoberichts von My AutoSupport sowie des Supportability Profiles (siehe Seitenleiste) wird jedes Risiko identifiziert, dokumentiert und hinsichtlich seines Schweregrads und seines Risikoprofils eingestuft. Außerdem wird jeweils ein Aktionsplan mit Gegenmaßnahmen erstellt. Die Aktionspläne lassen sich drei Kategorien zuordnen:

  • Risiken, die sich unterbrechungsfrei beseitigen lassen
  • Risiken, die nicht vor der nächsten geplanten Ausfallzeit beseitigt werden müssen
  • Risiken, die schnellstmögliche Gegenmaßnahmen erfordern

Etwa alle zwei Wochen sehe ich mir mit meinem Team jeden Bericht genau an. Daraufhin erstellen wir einen Plan für jedes bisher noch nicht identifizierte Risiko. Sämtliche Risiken werden in einem „Risikoindex“ dokumentiert, sodass das Operations Team sich um deren Lösung kümmern kann. Bei jeder geplanten Ausfallzeit wird auf dieser Risikoindex konsultiert, um noch anstehende Arbeiten durchzuführen. Aus betrieblichen Gründen kann eine gewisse Zahl an Risiken nicht kurzfristig beseitigt werden; die Bank erachtet jene Risiken aber als akzeptabel.

Ergebnisse

Durch den Einsatz dieser Tools und die Umsetzung der beschriebenen Prozessanpassungen konnte ich gemeinsam mit meinem Team beeindruckende Verbesserungen bei der Storage-Systemstabilität erwirken. Die Risikoberichte haben viele potenziell schwerwiegende Probleme aufgedeckt – beispielsweise zahlreiche ausgefallene FC-AL Loops –, die wir mithilfe von Aktionsplänen korrigiert haben. Wie Tabelle 1 zeigt, wurde die Einhaltung von Best Practices zwischen Juli 2010 und Januar 2012 in verschiedenen Bereichen klar verbessert. Dies resultierte unmittelbar in höherer Storage-Systemstabilität.

Tabelle 1) Bessere Einhaltung von Best Practices

Compliance
 Juli 2010Januar 2012
Systeme mit der empfohlenen Version von Data ONTAP89 %100 %
MB-Firmware auf aktuellem Stand32 %99 %
Disk-Firmware auf aktuellem Stand93 %98 %
Shelf Firmware/-Version auf aktuellem Stand93 %98 %
Implementierung von Dual Attach Loops81 %99 %

 

Die Bank ist insgesamt äußerst zufrieden mit der Performance ihrer NetApp Storage-Systeme. NetApp gilt nicht nur aufgrund der überzeugenden Stabilität und Verfügbarkeit als „vorbildlicher Anbieter“, sondern auch aufgrund des Reportings und der präventiven Risikoerkennung.

Außerdem können tatsächlich auftretende Probleme mithilfe von RSDT viel schneller gelöst werden. Da der technische Support von NetApp wichtige Dateien und andere Diagnosedaten sofort herunterladen kann, sind wir in der Lage, Schwierigkeiten zügiger zu bewältigen, ohne dass dabei der normale Geschäftsbetrieb der Bank beeinträchtigt wird.

Schlussfolgerung

Falls Sie bisher noch nicht von den Vorteilen der AutoSupport Tools in Ihrer NetApp Storage-Umgebung profitieren, sollten Sie dies rasch ändern. Mit diesen Tools lassen sich Risiken auf einfache Weise identifizieren und beheben, bevor sie ernste Probleme verursachen. Dies verbessert die Verfügbarkeit, Performance und Effizienz Ihrer Storage-Systeme.

 Ihre Meinung zu den AutoSupport Tools?

Stellen Sie Fragen, tauschen Sie Ideen aus und diskutieren Sie online – in der NetApp Community!

Malcolm Chaney
Support Account Manager
NetApp


Malcolm Chaney kam vor drei Jahren als Support Account Manager für Australien zu NetApp und wurde kürzlich zum Teamleiter befördert. In den bisher 26 Jahren seiner Karriere – einschließlich 19 Jahren bei SGI – galt sein Hauptaugenmerk stets dem hochqualitativen Post-Sales Support. Er besitzt einen MBA und einen Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik.


Tech OnTap
Melden Sie sich jetzt an.
Tech OnTap liefert jeden Monat Einblicke in die IT-Welt sowie exklusive Best Practices, Tipps und Tools, Interviews mit Entwicklern, Demos, Testberichte und vieles mehr.

Besuchen Sie Tech OnTap in der NetApp Community, um sich noch heute anzumelden.


Weitere Infos
Explorer
Ein wichtiger Schritt hin zum unterbrechungsfreien Betrieb

Mithilfe der Daten und Analysen der AutoSupport Tools hat das in diesem Artikel beschriebene Finanzinstitut in den vergangenen zweieinhalb Jahren kritische Ausfälle eliminiert und alle SLAs zu Verfügbarkeitsraten von 99,99 % und 99,999 % eingehalten. Profitieren auch Sie von diesen Tools: steigern Sie Ihre Storage-Verfügbarkeit und reduzieren Sie Ausfallzeiten.


Supportability Profile Report

Dieses Tool steht gegenwärtig nur für NetApp Standorte mit Support Account Manager (SAM) Service zur Verfügung, wird jedoch voraussichtlich in Kürze auch allgemeinen verfügbar sein. Der Bericht analysiert eine Reihe von Storage-Systemen, erkennt deren Konfigurationen anhand von AutoSupport Daten und gleicht diese Konfigurationen mit den Best Practices ab. Der so erstellte Bericht zeigt, inwieweit jedes einzelne Storage-Systems mit den Best Practices konform ist und empfiehlt entsprechende Änderungen.

Weitere Infos
 
TRUSTe
Kontakt   |   Bezugsquelle   |   Feedback   |   Karriere  |   Abonnements   |   Datenschutzrichtlinie   |   © 2012 NetApp.