NetApp Tech OnTap NetApp Logo
NetApp Tech OnTap
     
Flash liefert Storage-Performance für Ungeduldige
Lee Caswell
Vice President, Product and Solutions Marketing

In der modernen Welt gehört Geduld nicht mehr zu den Tugenden. Die Allgegenwärtigkeit von Mobilgeräten, sozialen Netzwerken und Cloud-Computing führen dazu, dass wir überall und noch dazu von jedem Gerät und mit jeder Applikation auf Informationen zugreifen wollen. Und das natürlich ohne jegliche Verzögerungen. Ein paar Sekunden Wartezeit beim Laden einer Webseite oder Anzeigen von Suchergebnissen reichen oft schon aus, um auf eine andere Seite zu klicken oder auf einen Kauf zu verzichten.

Gleichzeitig – und möglicherweise als Konsequenz – müssen Geschäftsmodelle immer schneller umsetzbare Ergebnisse liefern, damit anhand von Daten Entscheidungen getroffen werden können, sei es bei Kreditvergaben, beim Design oder in der Produktion. Darüber hinaus stehen Unternehmen vor der Herausforderung, auf individuelle Kundenbedürfnisse einzugehen und maßgeschneiderte Lösungen anzubieten.

Unsere Aufgabe in der IT ist es, eine IT-Infrastruktur zu entwickeln, die flexibel und schnell genug für die Applikationen der nächsten Generation ist, um die Anforderungen und Erwartungen einer datengetriebenen Welt zu erfüllen. Die Storage-Performance spielt für dieses Ziel eine wichtige Rolle.

Der Bedarf an Flash

Herkömmlicher Storage ist zu einem Engpassfaktor geworden. Es reicht mittlerweile nicht mehr aus, die CPU-Leistung von Servern zu erhöhen, um eine bessere Applikations-Performance zu erreichen. Viele von uns haben sicherlich schon erlebt, wie enorm sich die Geschwindigkeit eines Laptops nach einem Flash-SSD-Upgrade verbessert hat. Für Datacenter sieht die Lösung fast genauso einfach aus.

All-Flash Storage-Systeme bieten eine höhere Performance zu geringeren Kosten und stellen so eine neue Architekturoption für Datacenter dar.

Abbildung 1) Kosten und Performance von Flash im Vergleich zu DRAM und Festplatten

Quelle: NetApp, 2015

Durch das Verlagern von Performance-Workloads auf All-Flash Storage-Systeme lassen sich 100 % der Kosten für festplattenbasierte Alternativen einsparen. Aber nicht nur die Performance-Probleme können durch ein Upgrade der IT-Infrastruktur auf All-Flash Storage gelöst werden. Kunden profitieren zudem von einem sofortigen ROI. Nicht selten werden Enterprise-Server mit nur 20 % CPU-Auslastung ausgeführt, während Cloud-Provider eine Auslastung von 90 % erzielen. Es gibt also noch sehr viel Luft nach oben und da Datenbanken und andere Applikationen zunehmend pro Prozessorkern lizenziert werden, wird die Steigerung der Auslastung in den kommenden Monaten immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Amortisierung der Flash-Kosten durch Softwareeinsparungen

Vielleicht ist es Ihnen noch nicht bewusst, aber auf Datacenter kommen 2015 einige wichtige Veränderungen zu, mit denen wir uns gezwungenermaßen auseinandersetzen müssen.

  • Windows Server 2003 EOS: Windows Server 2003 wird ab Juli 2015 nicht mehr unterstützt. Dies bedeutet neue Serverkäufe, um die 23,8 Millionen Server, auf denen noch dieses Betriebssystem ausgeführt wird, zu ersetzen. Die neuen Server sind mit den aktuellen Intel Haswell Prozessoren ausgestattet, die mehr Prozessorkerne und eine höhere Verarbeitungsleistung bieten, was zu einem noch größeren Ungleichgewicht in Datacentern führt.
  • Datenbanklizenzierung pro Prozessorkern: Enterprise-Datenbanken werden jetzt auf Jahresbasis pro Prozessorkern lizenziert. Das kann unter Umständen doppelte Softwarekosten bedeuten. Die Lizenzkosten für SQL Server 2014 auf einem 16-Core-Server liegen beispielsweise bei 104.000 US-Dollar pro Jahr, während für eine Oracle Lizenzierung der vierfache Betrag fällig wird.
  • Neue Versionen von vSphere und Hyper-V: Die aktuellen Hypervisoren ermöglichen zwar die Ausführung von mehr Virtual Machines pro Server, allerdings wird die VM-Anzahl durch die I/O-Performance begrenzt. Da dadurch auch die Serverauslastung eingeschränkt wird, erhöhen sich wiederum die Kosten für die Ausführung einer bestimmten Anzahl an VMs.
  • Einstellung von Windows XP: Die Einstellung der Unterstützung für Windows XP im Jahr 2014 sorgt für eine Massenumstellung auf Virtual Desktops. Das größte Hindernis für die Einführung einer Virtual Desktop Infrastructure (VDI) sind jedoch die Kosten pro Arbeitsplatz, die geringer als die eines physischen Desktops sein sollten.

Die gute Nachricht ist, dass die richtige Flash-Storage-Architektur diese Probleme lösen kann. Gleichzeitig lässt sich durch die höhere Serverauslastung gepaart mit geringeren Lizenzkosten ein enormer ROI erzielen.

Einfach ausgedrückt: Durch die Verdopplung der CPU-Auslastung wird der Serverbedarf halbiert, während Datenbank-Softwarelizenzen für denselben Workload konsolidiert werden können. Bei einer Verdreifachung der Auslastung werden die Kosten um zwei Drittel gesenkt und so weiter und so fort.

Sollte Ihr Datacenter vor diesen Herausforderungen stehen, kommen Sie um ein Upgrade auf Flash kaum herum.

Kritische Workloads sind extrem von der Storage-Performance abhängig.

Drei kritische Workloads stellen die IT vor besonders große Herausforderungen. Ein Upgrade der Storage-Systeme sorgt hier nicht nur für die nötige Performance, sondern bringt noch weitere Vorteile mit sich:

  • High-Performance-Datenbanken: Bisher mussten Datenbank-Administratoren (DBAs) die Storage-Konfigurationen für gängige High-Performance-Datenbanken wie Microsoft SQL Server 2014, Oracle 12, Oracle RAC und MySQL sorgfältig planen, um aus vergleichsweise langsamen Festplattenlaufwerken die bestmögliche Performance herauszuholen. Das Ergebnis waren häufig zahlreiche Racks mit überprovisionierten Festplatten, die Platz, Strom und Kühlung verbrauchen.
  • Server-Virtualisierung: Hypervisoren können zwar hervorragend CPU- und RAM-Ressourcen virtualisieren, bei der Virtualisierung von Storage-I/O lassen sie aber leider zu wünschen übrig. Häufig kommt es dabei zu einem sogenannten „oberflächlichen“ I/O-Effekt, wobei der vom Storage-System empfangene I/O-Datenstrom zunehmend aus zufälligen Anfragen besteht. Dies hat extrem negative Auswirkungen auf den Storage-Controller-Cache sowie auf die Planung der Lese- und Schreibvorgänge. Durch eine bessere Storage-Performance lässt sich die Anzahl der Virtual Machines pro Server erhöhen, sodass physische Server konsolidiert und Hypervisor-Kosten gesenkt werden können.
  • Virtual Desktops: Virtual Desktop-Nutzer messen die Performance an einem absoluten Standard: dem physischen Desktop. Die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) muss das gleiche Performance-Level bieten und gleichzeitig anspruchsvolle Leseanforderungen bei Boot-, Login- oder Virus-Scan-Spitzenlasten erfüllen. Darüber hinaus muss die VDI auch umfangreichen zufälligen Schreibvorgängen standhalten, denn selbst im Ruhezustand schreibt das Windows Filesystem noch 1 MB/s an Daten pro Desktop.

Datenbanken gehören in den meisten Datacentern verständlicherweise zu den kritischsten Workloads. Und da 70 bis 80 % aller Enterprise Workloads mittlerweile virtualisiert sind, hat die Performance virtualisierter Infrastrukturen direkte Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche. Das einzige Hemmnis für eine flächendeckendere Einführung von Virtual Desktops waren bisher die höheren Kosten pro Arbeitsplatz im Vergleich zu den Kosten eines physischen Desktops. Für alle drei genannten Bereiche liegt die Lösung in einer höheren Storage-Performance.

NetApp Flash-Lösungen bieten Performance und ROI.

NetApp bietet ein Portfolio an All-Flash-Lösungen mit deutlichen Vorteilen für die Anforderungen von High-Performance-Datenbanken, virtuellen Servern und Virtual Desktops.

Abbildung 2) Deutliche Vorteile und schneller ROI für viele Performance-abhängige Workloads

Quelle: NetApp, 2015

NetApp bietet für alle Storage-Performance-Anforderungen und Budgets die passende Flash-Lösung und berät Sie bei der Auswahl der richtigen Architektur.

Die hier erwähnten Nutzungsfälle werden in den kommenden Ausgaben von Tech OnTap noch ausführlicher vorgestellt. Die aktuelle Ausgabe enthält zudem einen Artikel zum Thema Steigerung der Datenbank-Performance mit All-Flash-Storage. Artikel zu VDI und virtuellen Serverumgebungen finden Sie in den Ausgaben vom März und April.

Von Lee Caswell, Vice President, Product and Solutions Marketing

Lee Caswell ist Vice President von Product and Solutions Marketing bei NetApp. Sein Team unterstützt Kunden bei der schnelleren Einführung von neuen Produkten, Partnerschaften und Integrationen. Er arbeitet seit 2014 bei NetApp und bringt umfassende Führungserfahrung in den Bereichen Storage, Flash und Virtualisierung mit.
Zuvor war Lee Caswell Vice President of Marketing bei Fusion-IO (jetzt SanDisk). Außerdem bekleidete er verschiedene Führungspositionen u. a. bei VMware und Adaptec.
Er hat einen Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften vom Carleton College und einen MBA vom Dartmouth College.

Tech OnTap
Jetzt anmelden
Tech OnTap liefert jeden Monat Einblicke in die IT-Welt sowie exklusive Best Practices, Tipps und Tools, Interviews mit Entwicklern, Demos, Testberichte und vieles mehr.

Besuchen Sie Tech OnTap in der NetApp Community, um sich noch heute anzumelden.

Entdecken

Mehr zu All-Flash-Lösungen von NetApp

NetApp bietet ein umfassendes Portfolio an Lösungen für alle Anforderungen. In diesen Tech OnTap Artikeln erfahren Sie mehr zu:

Nehmen Sie mit NetApp vom 4. bis 8. Mai an der Microsoft Ignite Konferenz in Chicago teil.

Als Platinum-Sponsor der Microsoft Ignite Konferenz freut sich NetApp ganz besonders auf diese Veranstaltung, die mit Sicherheit wieder viele neue Möglichkeiten und Anregungen bietet. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich aus erster Hand über aktuelle Entwicklungen zu informieren und sich mit IT-Entscheidungsträgern, IT-Profis und Entwicklern auszutauschen.

Mehr erfahren

Nehmen Sie mit NetApp vom 5. bis 7. Mai an der SAPPHIRENOW Konferenz in Orlando teil.

Treffen Sie SAP Kunden, Partner und ASUG Mitglieder, um drei Tage lang Strategien auszutauschen und mehr zu aktuellen Entwicklungen zu erfahren. Lernen Sie neue Sichtweisen kennen und knüpfen Sie wertvolle Kontakte, um die komplexen Unternehmensherausforderungen auf dem Weg zu mehr Wachstum und Innovation zu meistern.

Mehr erfahren

 
TRUSTe
Kontakt   |   Bezugsquelle   |   Feedback   |   Karriere  |   Abonnements   |   Datenschutzrichtlinie   |   © 2015 NetApp