NetApp Tech OnTap NetApp Logo
NetApp Tech OnTap
     
All-Flash FAS Systeme im Überblick
Saurabh Modh
Product Manager
Chetan Khetani
Senior Product Manager

Die Vielzahl an All-Flash Storage-Arrays auf dem Markt und der Hype, der um einige Angebote betrieben wird, haben unglaubliche Ausmaße angenommen. Tatsächlich kommt es bei All-Flash Arrays jedoch nur auf vier grundlegende Aspekte an: Performance, Storage-Effizienz, Verfügbarkeit und Datenmanagement.

Wenn Sie noch nicht viel über unsere All-Flash FAS Storage-Systeme gehört haben, so lässt sich sagen, dass sie im Hinblick auf Performance und Storage-Effizienz im Wettbewerb sehr gut mithalten können. Die bewährte Verfügbarkeit von FAS Hardware sowie die umfangreichen Datenmanagement-Funktionen, die von unserer Data ONTAP Betriebsumgebung bereitgestellt werden, bilden gemeinsam eine nahezu unschlagbare Kombination.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen unsere All-Flash FAS Systeme näher vor. Insbesondere werden wir darauf eingehen, was All-Flash FAS Systeme sind (und was nicht), inwieweit Data ONTAP für Flash optimiert ist, wie wir umfassende Storage-Effizienz ermöglichen und welche Performance All-Flash FAS Systeme in zwei gängigen Flash-Anwendungsfällen bieten: VDI und Datenbanken. Außerdem werden wir kurz erläutern, in welchen Situationen unsere All-Flash FAS Systeme bzw. unser All-Flash-Angebot der EF-Series eingesetzt werden können.

Vorstellung der All-Flash FAS Systeme

NetApp liefert schon seit vielen Jahren All-Flash FAS Konfigurationen aus. Mit der Einführung der FAS8000 Anfang 2014 und der kürzlichen Einführung der FAS8080 EX haben sich All-Flash FAS Systeme jedoch erst richtig entfaltet. Basierend auf den aktuellsten Sandy Bridge und Ivy Bridge CPUs bieten diese Plattformen die für All-Flash Arrays erforderliche Computing-Performance, I/O-Bandbreite und High-Speed-Netzwerkkonnektivität. (Weitere Informationen zu den FAS8000 Modellen erhalten Sie über die Links in diesem Abschnitt.)

Ein All-Flash FAS System ist genau das, wonach es sich anhört: mit SSD-Shelfs konfigurierte FAS Controller. Sie können zwar auch ein FAS System mit SSDs und HDDs erstellen, jedoch handelt es sich dann nicht um ein All-Flash FAS System. Jedes FAS Modell kann als All-Flash FAS System konfiguriert werden. Die FAS8000 Serie eignet sich hierfür jedoch am besten.

Das Großartige an All-Flash FAS Systemen ist, dass sie alle Funktionen bieten, die Kunden mittlerweile von FAS Hardware und Data ONTAP Software erwarten. Wenn Sie bereits über ein FAS Cluster verfügen, können Sie ein All-Flash FAS System hinzufügen, vorhandene Workloads unterbrechungsfrei migrieren und sofort von den Vorteilen von Flash-Storage profitieren. Wenn Sie bereits NetApp Kunde sind oder darüber nachdenken, einer zu werden, bieten All-Flash FAS Systeme Flash-Performance mit allen Vorteilen von Clustered Data ONTAP. Dazu zählen auch die folgenden Funktionen:

  • Unified Storage. All-Flash FAS Konfigurationen unterstützen sowohl SAN- als auch NAS-Workloads. Fast alle anderen All-Flash Arrays unterstützen nur SAN. NetApp wurde kürzlich von IT Brand Pulse als führender Anbieter in der Kategorie All-Flash NAS-Systeme 2014 anerkannt.
  • Horizontale Skalierbarkeit mit Datenmobilität. All-Flash FAS Konfigurationen lassen sich auf bis zu 24 Nodes, mehrere Petabyte an SSD-Kapazität und Millionen IOPS skalieren. Bei einigen anderen führenden All-Flash Arrays steht horizontale Skalierbarkeit momentan nur auf der Roadmap für zukünftige Verbesserungen. Sie können für die horizontale Skalierung sowohl nur All-Flash FAS Systeme als auch eine Kombination aus All-Flash und hybriden FAS Systemen verwenden. Datensätze lassen sich für maximale Performance unterbrechungsfrei auf All-Flash-Systeme verschieben.
  • Unterbrechungsfreier Betrieb. Sie können alle Wartungsarbeiten sowie Software- und Hardware-Upgrades, einschließlich vollständigen Technologieaktualisierungen, ohne Unterbrechung der laufenden Applikationen durchführen.
  • Bewährte Verfügbarkeit. All-Flash FAS Systeme basieren auf einer Kombination aus bewährter FAS Hardware (mit Hundertausenden bereits in der Praxis installierten Systemen) und der Betriebsumgebung Data ONTAP, die über zwanzig Jahre hinweg kontinuierlich verbessert wurde. Die in der Praxis gemessene Verfügbarkeit liegt in der Regel bei 99,9999 %.
  • Servicequalität. Dank integrierter QoS können Sie Performance-Limits für Dateien, Volumes und LUNs oder sogar eine komplette Storage Virtual Machine (SVM) festlegen, um Ihre wichtigsten Workloads zu priorisieren.
  • Umfassende Storage-Effizienz. Ein komplettes Portfolio an Storage-Effizienztechnologien, einschließlich Deduplizierung, Komprimierung, Thin Provisioning, Klonen usw., sorgt für eine Verbesserung der effektiven Kapazität, damit Sie mehr Daten mit weniger Storage speichern können. (Mehr hierzu in einem späteren Abschnitt.)
  • Integrierte Datensicherung. NetApp hat viele Jahre in die Entwicklung seiner Datensicherungsfunktionen investiert. Alle Technologien sind einfach zu managen, effektiv, platzsparend und bieten erhebliche Vorteile für All-Flash FAS Systeme. Sie können beispielsweise Kosten einsparen, indem Sie Ihre teuren Flash-Medien für die Disaster Recovery auf kostengünstigere HDDs replizieren.
  • Herausragende Applikationsintegration. Ihr Storage sollte mit den Applikationen und Software-Tools arbeiten, mit denen Sie vertraut sind. Data ONTAP ist ein erstklassiges Storage-Betriebssystem mit einer umfassenden und engen Applikationsintegration und einem Netzwerk an Partnern.

Data ONTAP ist für Flash optimiert.

Möglicherweise ist Ihnen zu Ohren gekommen, dass Data ONTAP bereits vor Flash auf dem Markt war und daher nicht auf die speziellen Anforderungen von Flash-SSDs ausgelegt sei. In Wirklichkeit aber sind das Data ONTAP Write Anywhere File Layout (WAFL), die Funktionen für horizontale Skalierbarkeit und der Funktionsumfang an sich optimal für All-Flash-Umgebungen geeignet. All-Flash FAS Systeme bieten darüber hinaus eine vorhersehbare, niedrige Latenz. Nicht nur die durchschnittliche Latenz ist äußerst gering (1 Millisekunde), auch die Latenzschwankungen sind minimal. Applikationen profitieren von dieser hohen Konsistenz.

Wir bieten Ihnen Tools für umfassendes Performance-Monitoring, damit Sie Ihre Investition optimal ausschöpfen können. Data ONTAP umfasst hierfür viele Optimierungen, die sich besonders gut für Flash eignen.

Unterstützung aller Kerne

Keine Frage: Es ist jede Menge Rechenleistung erforderlich, um All-Flash Workloads zu bewältigen. Wie wir bereits gesehen haben, bietet die FAS8000 Serie genau diese Leistung. Wir haben viel Arbeit in Data ONTAP investiert, um sicherzustellen, dass wir alle verfügbaren Kerne in Multi-Core-Prozessoren voll ausnutzen und dabei die Planung von Prozessen über alle Kerne hinweg nicht einschränken. So werden die Latenz im CPU-Komplex verbessert und gleichzeitig Workloads am Front-End sowie Datenmanagement-Aufgaben am Back-End unterstützt, beispielsweise Backup und Replizierung.

CPU-Auslastung für ein All-Flash FAS8080 EX System mit Clustered Data ONTAP 8.2.2 Während des Datenbank-Performance-Tests werden alle Kerne bei nahezu maximaler Last gleichmäßig ausgelastet.

Abbildung 1) CPU-Auslastung für ein All-Flash FAS8080 EX System mit Clustered Data ONTAP 8.2.2 Während des Datenbank-Performance-Tests werden alle Kerne bei nahezu maximaler Last gleichmäßig ausgelastet.

Durch die effiziente Auslastung der Kerne wird die Anzahl der IOPS pro Kern gesteigert. Dies resultiert daraus, dass die FAS Architektur fünfmal mehr IOPS pro Kern liefert als eine horizontal skalierbare Plattform anderer Anbieter. (Beide Plattformen verwendeten für diese Benchmarks Hybrid Storage-Konfigurationen.)

Optimierte Schreib-Performance

Zufällige Schreibvorgänge beeinträchtigen die Lebensdauer von SSDs. Es ist nicht Neues, dass das für Flash typische Verhalten, Daten bereits vor dem Schreiben zu löschen, unerwünschte Auswirkungen haben kann. Es kann beispielsweise zu einer Write Amplification kommen, wodurch sich die Schreib-Performance verringert und die Nutzungsdauer von Geräten verkürzt wird. Data ONTAP wurde in vielerlei Hinsicht optimiert, um die Schreib-Performance sowohl für SSDs als auch für HDDs zu verbessern.

  • NVRAM beschleunigt Schreibvorgänge. Eingehende Schreibvorgänge werden im Speicher verarbeitet, im NVRAM gesichert und sofort an den Client oder Host bestätigt, was zu einer äußerst schnellen Antwortzeit bei Schreiboperationen führt. Schreibvorgänge auf SSDs erfolgen nicht auf dem kritischen Latenzpfad.
  • Optimierte Schreibvorgänge. Alle Schreibvorgänge werden im Speicher zusammengefasst, bevor sie auf die SSDs ausgelagert werden. Schreibmetadaten werden zusammen mit Benutzerdaten geschrieben, um die Anzahl der Operationen beim Schreiben von Daten auf SSDs zu minimieren. Das Striping von Schreibvorgängen über mehrere SSDs ermöglicht eine maximale Performance und verringert eine unausgeglichene SSD-Nutzung.
  • Kein Überschreiben von Blöcken. Geht ein Überschreibvorgang ein, wird der Block immer an einen neuen Speicherort geschrieben. Vorhandene Blöcke (Daten und Metadaten) werden niemals erneut auf denselben Speicherort geschrieben.

Diese kombinierten Funktionen verringern die Auswirkungen zufälliger Schreibvorgänge auf SSDs in All-Flash FAS Systemen:

  • Bei der Speicherbereinigung müssen SSDs weniger Daten verschieben.
  • Der Aufwand, einen bestimmten Schreibdurchsatz zu erzielen, ist geringer.
  • Die Write Amplification ist geringer und die SSD-Lebendauer wird verlängert.
  • Die Performance auf Systemebene wird verbessert.
  • Der reduzierte Schreibaufwand führt zu einer konsistenteren Leselatenz für gemischte Lese-/Schreibvorgänge.

Aufgrund dieser Optimierung kann NetApp eine SSD-Gewährleistung bieten, die nicht an Wear Leveling-Einschränkungen gebunden ist. Wie Sie später noch sehen werden, ist die Performance von All-Flash FAS Systemen bei schreibintensiven Workloads wie VDI sehr gut.

Erstklassige Datenintegritätsfunktionen

Ein weiteres Merkmal von Flash ist, dass es mit zunehmendem Alter der Flash-Zellen zu Bit-Störungen oder -Verlusten kommen kann. Data ONTAP bietet umfassende Sicherungsfunktionen, um Datenverluste zu verhindern und die Integrität von Daten sicherzustellen:

  • Dual-Parity RAID-Schutz
  • Prüfsummenfunktion im Speicher und auf Festplatten-Block-Ebene
  • umfassende Schreibverlusterkennung und Korrektur, um unerkannte Datenbeschädigungen zu vermeiden
  • Bad Block-Management auf SSD-Ebene
  • kontinuierliches Medien-Scrubbing zur Erkennung und Korrektur von Fehlern

Umfassende Storage-Effizienz

Einer der zentralen Aspekte aller All-Flash-Angebote auf dem Markt ist sicherlich die Storage-Effizienz. Da Flash-Kapazität im Vergleich zu HDDs teuer ist, ist dies durchaus nachvollziehbar: Je mehr Kapazität Sie durch Storage-Effizienz einsparen können, desto geringer sind Ihre Storage-Kosten.

Auch wenn es nach Eigenlob klingen mag, kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass NetApp viele der Grundlagen moderner Storage-Effizienztechnologien vorangetrieben hat. Von Anfang an haben wir Technologien entwickelt, mit denen Sie noch mehr Daten speichern und sichern können. Unser Engagement hat mit Sicherheit auch dazu beigetragen, dass Data ONTAP zu einem der führenden Storage-Betriebssysteme avanciert ist.

Sofern dies nicht Ihr erster Tech OnTap Artikel ist, sind Sie mit den NetApp Storage-Effizienzfunktionen vermutlich bereits vertraut. Nachfolgend finden Sie eine nahezu vollständige Liste dieser Funktionen, mit Links zu den entsprechenden bereits erschienenen Tech OnTap Artikeln:

(Im Artikel Storage Efficiency in Clustered Data ONTAP erhalten Sie die neuesten Informationen zu all diesen Technologien.)

Entscheidend ist, dass diese Technologien aufeinander abgestimmt sind, um maximale Vorteile zu realisieren. Wenn Sie beispielsweise ein Volume replizieren, das dedupliziert und komprimiert wird, weist auch das Replikat diesen Zustand auf.

Da wir uns selbst einen höheren Standard setzen als einige unserer Mitbewerber – deren Zahlen möglicherweise auf einer Handvoll Kunden basieren –, sind wir überzeugt, dass All-Flash FAS Systeme durchschnittlich eine effektive Kapazität von 5:1 liefern. Diese Daten basieren auf Hundertausenden Systemen, die wir über viele Jahre hinweg installiert haben. Selbstverständlich hängen die erzielten Ergebnisse von den Merkmalen Ihrer Datensätze und Workloads ab. Virtualisierte Umgebungen übertreffen diese Zahl meist (in der Regel 10:1), während der Wert für Datenbankumgebungen geringer ist (2:1).

Nutzungsfälle für All-Flash FAS Technologie

Zwei wesentliche Nutzungsfälle für All-Flash FAS Systeme sind Virtual Desktop Infrastructures (VDI) und Datenbanken. Diese decken sich auch mit den Funktionen der All-Flash FAS Systeme, da VDIs schreibintensiv sind, während es bei Datenbank-Workloads auf die Lese-Performance ankommt.

VDI

Wir haben umfassende VDI-Tests für die gesamte FAS8000 Produktlinie durchgeführt und sowohl den stabilen Zustand als auch die Burst-Performance bei einem Workload gemessen, der zu 80 % aus Schreibvorgängen und zu 20 % aus Lesevorgängen bestand. Wie Sie in Abbildung 3 sehen, ist die Verteilung über die vier Modelle hinweg gleichmäßig. In der Grafik ist auch der bekannte Mitbewerber XtremIO als Referenz abgebildet. Die Performance der FAS8060 deckt sich mit der von XtremIO, während die Performance der FAS8080 EX die des Mitbewerbers um 30 % übersteigt.

VDI-Performance von All-Flash FAS im Vergleich mit einem Mitbewerber

Abbildung 2 VDI-Performance von All-Flash FAS im Vergleich mit einem Mitbewerber

Bei unseren Tests verwendeten wir Schreibvorgänge mit einer durchschnittlichen Größe von 12 KB und Lesevorgänge mit einer durchschnittlichen Größe von 16 KB. Die Block-Größe unserer Mitbewerber hingegen betrug 8 KB. Die unterschiedlichen Block-Größen sind auf unser Testverfahren zurückzuführen. Wir verwendeten Login Virtual Session Indexer (Login VSI), das branchenübliche Tool für Lastentests, um die Performance und Skalierbarkeit der virtuellen Desktop-Infrastruktur zu ermitteln. Weitere Informationen zu unseren VDI-Tests für die FAS8060 finden Sie im Artikel TR-4307: NetApp All-Flash FAS Solution for VMware Horizon View.

Basierend auf diesen Tests verfügt die FAS8060 über ausreichende Performance-Reserven, um 4.000 Desktops zu unterstützen (mit HA-Failover). Die Storage-Kosten belaufen sich dabei auf 55 US-Dollar pro Desktop. Das ist ein äußerst attraktiver Preis für VDI.

Basierend auf diesen Tests verfügt die FAS8060 über ausreichende Performance-Reserven, um 4.000 Desktops zu unterstützen.

Natürlich sind Benchmarks wichtig, aber es sollte auch berücksichtigt werden, warum VDI-Kunden sich für All-Flash FAS Systeme entscheiden:

  • Ein großes Versicherungs- und Finanzunternehmen entschied sich für seine Citrix VDI-Umgebung für ein All-Flash FAS System, nachdem es zuvor alle bedeutenden Anbieter von All-Flash-Systemen miteinander verglichen hatte. Die Wahl des Unternehmens fiel letztendlich auf ein All-Flash FAS System, da es von der bewährten Performance in Kombination mit den integrierten Datenmanagement-Funktionen von Clustered Data ONTAP, einschließlich SnapMirror für Replizierung, FlexClone und den unterbrechungsfreien Disaster Recovery-Tests überzeugt war.
  • Ein Service-Provider im klinischen Bereich wählte für alle seine Applikationen, einschließlich seiner VDI-Umgebung und elektronischen medizinischen Unterlagen (EMR), ein All-Flash FAS System. Durch den schnelleren Datenzugriff kann der Service-Provider eine bessere Patientenversorgung sicherstellen.

Datenbank

Für den Datenbank-Performance-Test verwendeten wir einen Workload, der ausschließlich aus zufälligen Lesevorgängen bestand. Die Performance-Ergebnisse sind in Abbildung 4 dargestellt, zusammen mit den Ergebnissen zweier bekannter Mitbewerber. Die FAS8060 kann mit der Performance der beiden Mitbewerber mithalten, während die FAS8080 EX deren Performance übertrifft. Zukünftige Verbesserungen bei Data ONTAP werden die Lese-Performance je nach Workload voraussichtlich um weitere 50 % steigern.

Datenbank-Performance der All-Flash FAS Systeme im Vergleich mit den von Mitbewerbern veröffentlichten Zahlen

Abbildung 3 Datenbank-Performance der All-Flash FAS Systeme im Vergleich mit den von Mitbewerbern veröffentlichten Zahlen

Die nachfolgende Tabelle bietet einen detaillierteren Überblick. Wie Sie sehen, schneidet die FAS8080 EX im Hinblick auf die Kosten/IOPS und Kosten/GB verglichen mit den Mitbewerbern gut ab. Diese Zahlen zeigen, dass die Plattform ausgesprochen konkurrenzfähig ist, selbst wenn man die bewährte Verfügbarkeit oder die umfangreichen Datenmanagement-Funktionen außen vor lässt.

Vergleich der All-Flash FAS8060 mit Mitbewerbern für Datenbank-Workloads

Tabelle 1 Vergleich der All-Flash FAS8060 mit Mitbewerbern für Datenbank-Workloads

Natürlich haben Datenbankkunden ihre eigenen Gründe, warum sie sich für All-Flash FAS Systeme entscheiden:

  • Eine große Hotelkette setzt für ihr Reservierungssystem ein All-Flash FAS System ein, um den Performance-Anforderungen ihres neuen Online-Systems gerecht zu werden. Das All-Flash FAS System wurde im Hinblick auf die Backup- und Datenmanagement-Vorteile ausgewählt.
  • Ein Kunde des öffentlichen Sektors musste SQL Server beschleunigen. Da täglich 6 TB Daten in ein Data Warehouse aufgenommen werden, ist der Durchsatz ebenso wichtig wie die IOPS. Tests mit dem All-Flash FAS System ergaben, dass es mit zwei Nodes einen Durchsatz von 4,4 GB/s liefern konnte – die nahezu dreifache Performance im Vergleich zu einem führenden Mitbewerber. Außerdem benötigte der Kunde eine DR-Kopie und verschiedene Entwicklungskopien, die dank SnapMirror und FlexClone einfach und mit minimalem Storage- (und Netzwerk-) Overhead bereitgestellt werden konnten.
  • Eine internationale Bank entschied sich für ein All-Flash FAS System, um VMware und hochperformante SQL Server Applikationen zu unterstützen. Da die Bank bereits Kunde von NetApp war, fiel die Entscheidung leicht, denn sie profitierte bereits vom Mehrwert von SnapVault und SnapMirror. Das Ergebnis: Die Reaktionsfähigkeit der Applikationen wurde insgesamt um das 8-Fache verbessert.

Auswahl des passenden All-Flash-Systems

An diesem Punkt sollte nun klar sein, dass die All-Flash FAS Systeme zahlreiche Vorzüge bieten: Sie verfügen über alle Funktionen eines All-Flash Arrays und liefern eine Kombination aus hervorragender Performance, umfassender Storage-Effizienz, bewährter Verfügbarkeit und umfangreichem Datenmanagement. Werden die Systeme in einem Cluster mit anderen FAS Konfigurationen verwendet, können Sie Workloads sowohl von All-Flash Systemen als auch auf All-Flash Systeme migrieren oder sekundäre Datenkopien auf kostengünstigerem HDD-Storage bereitstellen.

Aber die All-Flash FAS Systeme sind nicht unser einziges Ass im Ärmel. NetApp bietet außerdem die All-Flash Arrays der EF-Series an. Die EF540 und die EF550 wurden bereits zuvor beschrieben.

Die EF-Series eignet sich hervorragend für I/O-intensive Workloads, bei denen die Applikationen das Datenmanagement übernehmen. Beispielsweise werden in vielen Oracle Umgebungen Backup und DR von Oracle selbst übernommen, sodass das All-Flash Array nur eine hervorragende Performance und Zuverlässigkeit zu einem günstigen Preis benötigt. Die EF550 bietet durchschnittlich 400.000 IOPS bei einer Latenz von unter einer Millisekunde und einem Durchsatz von bis zu 12 GB/s.

Die All-Flash FAS Systeme zeigen eine hervorragende Leistung in VDI- und Datenbankumgebungen und eignen sich gut für Anwendungsfälle, die von Storage-Effizienz, NAS sowie den Datenmanagement-Funktionen von Data ONTAP profitieren. Kunden, die bereits FAS verwenden, werden feststellen, dass das Management und der Betrieb mit jedem anderen FAS System identisch sind, was eine einfache Einführung ermöglicht.

 Möchten Sie uns Ihre Meinung zu All-Flash FAS Systemen mitteilen?

Stellen Sie Fragen, tauschen Sie Ideen aus und diskutieren Sie online – in der NetApp Community!

Von Saurabh Modh, Product Manager und Chetan Khetani, Senior Product Manager

Saurabh Modh ist Produktmanager in der NetApp FAS Systems Group und für alle All-Flash FAS, FAS3200 und FAS6200 Storage-Systeme verantwortlich. Bevor er zu NetApp kam, war er Projektleiter bei Oracle und widmete sich dort der Softwareentwicklung für Oracle Enterprise Manager. Er verfügt über einen MBA der Foster School of Business an der University of Washington.

Chetan Khetani ist für alle Flash-Aspekte von Data ONTAP verantwortlich. Hierzu zählen sowohl All-Flash FAS Systeme als auch hybride Lösungen, die in den vergangenen Jahren einen 10-fachen Anstieg verzeichneten. Er hält regelmäßig Vorträge im NetApp Executive Briefing Center, wo er kürzlich aufgrund seines Engagements zum Speaker of the Quarter gewählt wurde. Bevor er zu NetApp kam, arbeitete er 11 Jahre lang bei Cisco. Dort beschäftigte er sich mit Technologien für die Netzwerkvirtualisierung, Deep Packet Inspection sowie kontextbasierte Infrastrukturen. Er verfügt über einen MBA und einen MS im Management von Informationssystemen.

Tech OnTap
Melden Sie sich jetzt an.
Tech OnTap liefert jeden Monat Einblicke in die IT-Welt sowie exklusive Best Practices, Tipps und Tools, Interviews mit Entwicklern, Demos, Testberichte und vieles mehr.

Besuchen Sie Tech OnTap in der NetApp Community, um sich noch heute anzumelden.

Oktober 2014

Entdecken
Entdecken
NetApp ist Innovation Leader 2014 für All-Flash NAS-Systeme.

NetApp wurde kürzlich von IT-Experten zum führenden Anbieter in der Kategorie All-Flash NAS-Systeme 2014 gewählt. Die Teilnehmer wurden befragt, welcher Anbieter ihrer Meinung nach in den Kategorien Markt, Preis, Performance, Zuverlässigkeit, Service und Support sowie Innovation führend ist. Das Ergebnis wurde neben anderen Auszeichnungen beim Flash Memory Summit 2014 bekannt gegeben.

Entdecken
 
TRUSTe
Kontakt   |   Bezugsquelle   |   Feedback   |   Karriere  |   Abonnements   |   Datenschutzrichtlinie   |   © 2014 NetApp