NetApp und Symantec wollten es wissen: Welche Trends bestimmen die Datenarchivierung?

Grasbrunn bei München, 23. Oktober 2006 - Archivieren entlastet die Primärspeicher, beschleunigt die Suche nach Daten und ist die ultimative Rückversicherung für den Ernstfall. NetApp und Symantec wollten es jedoch genauer wissen und haben nachgefragt, ob und wie Unternehmen ihre Daten archivieren. Die Ergebnisse der Online-Umfrage zeigen, dass Archivierung fast schon eine Standardapplikation ist. 63 Prozent der 479 Teilnehmer haben eine Archivinfrastruktur installiert. Von den 37 Prozent, die mit Nein antworteten, befassen sich 80 Prozent konkret mit deren Einführung. Sehr eilig scheinen neue Projekte dennoch nicht zu sein: 68 Prozent haben die Umsetzung nicht mehr für 2006 geplant.

Den Angaben zufolge liegen die Gründe für die Archivierung in der Erfüllung gesetzlicher Vorschriften, aber auch in internen Vorgaben. Die Abbildung eines Archivs auf Wunsch der Fachabteilungen spielt bei jedem dritten Unternehmen eine Rolle: Die Gruppe Verwaltung/HR/Vertrieb liegt mit 41 Prozent vor der Gruppe Produktion/Entwicklung mit 34 Prozent gefolgt von der Finanzabteilung mit 19 Prozent. Lediglich 6 Prozent zufolge kommt der Wunsch nach einem Archiv aus allen Abteilungen. Dass dabei Archivinseln entstehen können, liegt auf der Hand. Jeder zweite, der Archivlösungen nutzt und deren Veränderung ins Auge fasst, hat daher entweder die Konsolidierung bestehender Archive in einem Enterprise-Content-Management-System zum Ziel oder aber die Entlastung der Primärspeicher.

Bei der Art der Archivmedien ist eine Trendwende zu beobachten. Während bei den bestehenden Archiven Festplatte und Tape mit 38 und 39 Prozent der Nennungen fast gleich auf liegen, wird bei den Archiv-Neulingen die Festplatte mit 53 Prozent häufiger genannt als Tape. Die Bedeutung der optischen Speicher sank in diesem Vergleich von 23 auf 16 Prozent. Generell schätzt mehr als die Hälfte die Größe des Archivs auf über 1 Terabyte.

Bei den archivierungswürdigen Daten steht die Gruppe der Dateien an oberster Stelle, gefolgt von Datenbanken/ERP und E-Mail/Groupware. Bei den neu aufzusetzenden Archiven liegt E-Mail/Groupware vor Datenbanken/ERP. Bei der Recherche nach archivierten Inhalten lässt sich ein Trend klar erkennen: 51 Prozent hätten gerne direkt aus der Applikation - wie zum Beispiel MS Exchange, MS Office, Lotus Notes, SAP oder Fachapplikationen - Zugriff auf archivierte Daten. 14 Prozent würden eine DMS-, CMS- oder Archivapplikation nutzen, während 19 Prozent den Zugang zum Archiv über eine Web-basierte Oberfläche bevorzugen. Bei immerhin 17 Prozent sollten nicht alle autorisierten Benutzer auch Zugriff auf das Archiv haben, so dass die Informationsbeschaffung aus dem Archiv Sache der Storage-Administration oder auch des Helpdesk wäre.

Obwohl 96 Prozent firmenintern archivieren, können sich 16 Prozent vorstellen, diese Aufgabe an einen externen Dienstleister auszulagern. Dennoch scheint Archiv-Outsourcing derzeit mehr Gedankenspiel als konkrete Option zu sein. Die Archivierung über Datenfernleitungen spielt lediglich bei 29 Prozent eine Rolle. Ob aufgrund zu geringer Bandbreite oder einer zentralisierten Datenhaltung sei dahingestellt.

"Das dedizierte Archivieren von Daten und Dateien ist auf dem besten Weg zu einem 'Must Have'. Interne und externe Compliance-Vorschriften tragen ebenso dazu bei wie die Entlastung der Primärspeicher", kommentiert Manfred Reitner, Area Vice President Germany bei Network Appliance. "Die steigende Verbreitung der Festplatte für die Archivierung ist ein Trend, der nahtlos am Trend hin zum Disk-to-Disk Backup anknüpft. Auch hier werden zunehmend Festplatten statt Bandspeicher eingesetzt. Vorteile wie Performance und einfachere Verwaltung überzeugen die Kunden."

"Die Benutzerfreundlichkeit eines Archivs stellt und fällt mit der möglichst einfachen Handhabung. Kein Wunder, dass die meisten gerne direkt aus der Applikation, mit der sie eine Datei erstellt haben, auf die archivierten Daten zugreifen wollen", sagt Frank Bunn, Senior Solutions Marketing Manager EMEA bei Symantec. "Eine gute Integration von E-Mail-Postfach und E-Mail-Archiv etwa lässt den Benutzer wie gewohnt mit seinen Daten umgehen. Dass ein E-Mail-Anhang archiviert wurde, verrät nur der Archivhinweis daneben. So wird nicht nur dem Anwender, sondern auch dem Administrator die Arbeit erleichtert."



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Network Appliance GmbH
PR Kontakt Deutschland
Thomas Höfer
Bretonischer Ring 6
D-85630 Grasbrunn
Tel.: +49.89.90 05 94-127
Fax: +49.89.90 05 94-500
thoefer@netapp.com
stautner & stautner consulting . pr . communications
Heike Stautner
Nördliche Münchner Straße 23
D-82031 Grünwald
Tel.: +49.(0)89.23 08 77-0
Fax : +49.(0)89.23 08 77-23
info@stautner.com


Network Appliance ist weltweit ein führender Anbieter von Unified Storage-Lösungen für Unternehmen mit intensiver Datennutzung. Seit der Gründung 1992 verzeichnet NetApp Innovationen bei Technik, Produkten und in der Zusammenarbeit mit Partnern, um das Datenmanagement zu vereinfachen. www.netapp.de

Symantec ist weltweit führender Anbieter von Lösungen, die Privatpersonen und Unternehmen helfen, die Sicherheit, Verfügbarkeit und Integrität ihrer Informationen sicherzustellen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien und betreibt Niederlassungen in 40 Ländern. www.symantec.de

NetApp ist ein eingetragenes Warenzeichen und Network Appliance und NetCache sind ein Warenzeichen von Network Appliance Inc. in den USA und anderen Ländern. Blue Coat ist ein eingetragenes Warenzeichen von Blue Coat Systems. Alle anderen Marken oder Produkte sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Rechtsinhaber.